Asphalttester ZORN AT H VVA | ZORN Fallgewichtsgerät

Asphalttester von ZORN : neue technische Norm sichert Verkehrsfreigabe

Eine frühere Verkehrsfreigabe stark befahrener Straßen ist nun auch ohne die bekannten bauverträglichen Risiken für beide Vertragspartner möglich. Aber auch eine sichere Verkehrsfreigabe bei Tropennächten u.a. Umständen kann mit dem Asphalttester bestimmt werden.

Der Arbeitskreis der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) schaffte mit der Veröffentlichung des Hinweispapiers „Hinweise zur Verkehrsfreigabe von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt (H VVA)“ ein verbindliches, technisches Regelwerk (Link Hinweispapier). Der für die Anwendung des Hinweispapiers notwendige Asphalttester wurde von uns eigens entwickelt.

Mit diesem weltweit einzigen Feldprüfgerät (ZORN AT H VVA) zur Beurteilung der sicheren Befahrbarkeit von Asphaltdeckschichten prüfen Sie regulär nach Vorgabe der H VVA einfach, schnell und sicher!

 

Das Hinweispapier ergänzt die im deutschen Regelwerk für den Asphaltbau vorgeschriebenen Wartefristen (24/36 h) beim Einbau von Deckschichten. Dem Wunsch nach kürzeren Einbauzeiten bzw. einer sicheren Freigabe unter besonderen Umständen bei gleichzeitiger Sicherung der Asphaltqualität kann so entsprochen werden.

Die Prüfung mit dem ZORN AT H VVA beruht auf dem Wirkprinzip des Leichten Fallgewichtsgeräts – einem Prüfgerät mit jahrzehntelang erprobter Mechanik und Sensorik. Die systematische Messmethode verläuft nach festen Regeln. Vordefinierte Einzelprüfungen in einem vorgegebenen Messfeld machen die Bestimmung sowohl plastischer als auch elastischer Verformungsanteile der geprüften Asphaltdeckschicht denkbar einfach. Dies ermöglicht eine Beurteilung, ab wann die plastische Verformung vernachlässigt werden kann und die elastische Verformung überwiegt. Dementsprechend kann eine verbindliche Aussage zur Befahrbarkeit von Asphaltdeckschichten getroffen werden. Der ZORN AT H VVA liefert höchste Präzision und die notwendige Wiederholgenauigkeit bei jeder einzelnen Prüfung. Weitere Details finden Sie im Infoblatt zum Verfahren.

Die Funktionsweise
Ein 15 kg Fallgewicht erzeugt eine Stoßkraft von 9,42 kN und drückt damit einen Stempel von 50 mm Durchmesser vertikal gegen die Straßendecke. So simuliert das Prüfgerät den fahrenden Verkehr und ermöglicht ab einer Oberflächentemperatur von 60 °C die Beurteilung der Verformungsbeständigkeit der Asphaltschichten. Die Verformung des Asphalts wird über die Stempelbewegung ermittelt. Ein Beschleunigungssensor liefert präzise Daten zur Setzung und Geschwindigkeit des Stempels. Die jeweiligen Werte fließen in die Berechnung eines Kennwertes in Prozent ein. Der ZORN AT H VVA erledigt diese Berechnung für jeden Prüfpunkt automatisch und lässt den Anwender sofort wissen, ob der benötigte Wert zur möglichen Freigabe erreicht wurde.
 
Technische Ausstattung:

  • kratzfestem Touchscreen-Display für den professionellen Einsatz
  • kabellose Übertragung der Messdaten mit ZORN D plus (Bluetooth Low Energy)
  • Datenerfassung, Auswertung und Protokollerstellung über eigene, vorinstallierte APP
  • integriertes GPS-System zur Positionsbestimmung und Speicherung
  • automatische Berechnung des Freigabewertes in %
  • 15 kg Belastungsvorrichtung; 9,42 kN Stoßbelastung bei einer Stoßdauer von 17 (+/-1,5) ms
  • 50 mm Prüfstempel mit MEMS Beschleunigungssensor
  • Belastungsvorrichtung, Prüfstempel und Führung oberflächenveredelt
  • Temperatursensor mit Anzeige in °C
  • baustellentauglicher Transportwagen mit pannensicherer Vollgummibereifung
  • zwei Transportkisten (103 x 32 x 32 cm und 44 x 44 x 36 cm) für sichere Aufbewahrung
  • Kurzanleitung und Kalibrierprotokoll

Erhalten Sie hier das Datenblatt zum Download.

Kontakt Vertrieb
Frank Dobberkau
Telefon: +49 3931 25273-19
E-Mail: asphalttester(at)zorn-instruments.de